Menüs

Sonntag, 16. Juni 2013

Internetplattform "Schluss mit der Zweiklassenpädagogik"

www.zweiklassenpaedagogik.at
Der ursprüngliche ÖVP-Vorschlag zum neuen Dienstrecht, Lehrer trotz gleicher Ausbildung unterschiedlich zu bezahlen, ist ein Schlag ins Gesicht der Pflichtschullehrer. Deshalb haben Thomas Bulant (Vorsitzender der FSG Lehrergewerkschaft), Daniel Landau, Elmar Mayer (Bildungssprecher der SPÖ), Harald Walser (Grüner Bildungssprecher), Bernd Schilcher (ehemaliger ÖVP-Politiker) und Reinhart Sellner (Unabhängige Gewerkschaft) die Internetplattform "Schluss mit der Zweiklassenpädagogik" initiiert. Die FSG hat schon Wochen zuvor mit der Aktion "Schluss mit der Zweiklassengesellschaft im Bildungssystem" begonnen.

Die Auseinandersetzung ums neue Dienst- und Besoldungsrecht hat gezeigt, dass wir bei den Lehrergruppen ein Zweiklassensystem haben. So wurden in letzter Zeit die Pflichtschullehrer kontinuierlich mit zahlreichen zusätzlichen Arbeiten überhäuft. Trotzdem verdienen sie weiterhin weniger und müssen zudem mehr Stunden unterrichten als ihre AHS-Kollegen an den Unterstufen. Das ist ungerecht und gehört in Zukunft geändert.
Schließlich steht fest, dass alle zukünftigen Lehrer eine Masterausbildung haben werden. Die Konsequenz muss sein, dass gleiche Ausbildung auch gleichen Lohn bedeutet.

Schwarze Gewerkschafter fallen Pflichtschullehrer in den Rücken
Der Chefverhandler der Lehrer, der Christgewerkschafter Paul Kimberger (ÖVP), begrüßte die differenzierte Herangehensweise der ÖVP bei der Gehaltsberechnung von Lehrern. Und Neugebauer nannte den ÖVP-Vorschlag eine kluge Lösung mit erfreulichem Realitätssinn. Das heißt: Trotz gleicher Ausbildung soll es also weiterhin ungleiche Gehälter geben. Nur gut, dass sich die grünen und roten Gewerkschafter darüber öffentlich entrüstet zeigten. (siehe VN 7. Juni 2013 und der Standard 5. Juni 2013) Aber auch immer mehr ÖVPler wollen vom eigenen Papier nichts mehr wissen.

Nutzen wir die Möglichkeit und unterschreiben wir gegen die Fortführung der Zweiklassenpädagogik: www.zweiklassenpaedagogik.at 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen