Menüs

Montag, 21. Januar 2013

Text und Forderungen zur Unterschriften-Aktion "Rettet die Volksschule"

Großes Interesse hat die Unterschriftenaktion nicht nur bei den Medien sondern auch bei den betroffenen LehrerInnen gefunden. Bereits trudeln schon die ersten Unterschriftenlisten ein. Viele Schulen verkünden stolz, dass bei ihnen 100 % der Lehrer unterschrieben haben. Ich möchte mich bei allen, die diese Kampagne unterstützen recht herzlich bedanken. Hier findet ihr den Text der Unterschriftenaktion.




Volksschulen
in den Fokus rücken!

Die Volksschulen brauchen dringend zusätzliche Unterstützungsmittel (personell, finanziell und räumlich), um eine der heutigen Zeit und ihren geänderten Anforderungen wirklich angemessene, gute und fundierte Basisarbeit im Bildungssystem leisten zu können. Seit Jahren werden die berechtigten Forderungen auf politischer Ebene einfach ignoriert!

Als bereits existierende Gemeinsame Schule muss die Primarstufe all jene Ressourcen erhalten, die für eine gut funktionierende Schule benötigt werden.   Der Beruf der VS-Lehrerin/des VS-Lehrers muss wieder attraktiv werden!

Für eine qualitative Verbesserung der Volksschulen benötigt es unter anderem folgende Veränderungen:

·      Personal: zusätzliche Lehrpersonen für Teamteaching (besonders im Schuleingangsbereich und in Ganztagesklassen) und/oder kleinere Klassen; mehr BeratungslehrerInnen, SozialarbeiterInnen und SchulpsychologInnen; Aufbau einer LehrerInnenreserve
·      Strukturreform: zwei Pflichtjahre Kindergarten; Ausbau der Ganztages-betreuung; gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen; Ausbau von Betreuungseinrichtungen für Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten; Anerkennung von Verhaltensauffälligkeiten für zusätzliche Stundenressourcen; freie Stundenkontingente wie in der Mittelschule
·      Bauliche Maßnahmen: beste räumliche und lehrmittelmäßige Ausstattung aller Volksschulen für moderne Unterrichtsformen und kindgerechte SchülerInnenbetreuung; entsprechende LehrerInnenarbeitsplätze
·      Besoldungsrecht: keine Benachteiligung gegenüber den MittelschullehrerInnen und –leiterInnen; sollten im neuen Dienstrecht mehr Wochenstunden vorgesehen sein, müssen diese 1:1 abgegolten werden; Mehrstufenzulagen für jahrgangsgemischte Klassen.

Personenkomitee: Angelika Baur, Christof Jagg, Bruno Jagg, Karin Dorner, Sabine Bader, Martine Durig, Klaus Schwärzler, Michael Saler, Bernd Dragosits, Silvia Benzer, Reingard Domig, Martin Köb, Jürgen Bodlak, Sabine Dreier-Graninger, Christoph Wund, Hans Peter Sonnbichler, Christa Lissy-Rauch, Simone Kots, Gerda Morre, Herbert Zottele, Daniela Lampert,  Elke Gartner, Armin Roßbacher, Gerhard Unterkofler, Alice Maria Gensberger, Sabine Baumann, Werner Gerold, Hannes Schmid

Wir fordern Schullandesrätin Bernadette Mennel und Bundesministerin Claudia Schmied auf, umgehend die Umsetzung der auf Seite 1 geforderten Maßnahmen in Angriff zu nehmen. Von Finanzministerin Maria Fekter verlangen wir, die notwendigen finanziellen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Wir vom Personenkomitee laden alle LehrerInnen ein, mit ihrer Unterschrift ein  Zeichen für diese wichtigen Anliegen zu setzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen