Menüs

Montag, 26. November 2012

Ganztagesschule

Ganztagesbetreuung wird immer wichtiger. Besonders für Kinder aus bildungsfernen Familien bietet die Ganztagesschule die Möglichkeit, bessere Schulerfolge zu erzielen, da Hausaufgaben und Lernphasen größtenteils in der Schule stattfinden und zwar unter Aufsicht erfahrener PädagogInnen. Ganztagesbetreuung bedeutet daher weniger Stress in der Familie.
Es muss auch klargestellt werden, dass eine Ganztagesschule nicht mehr Unterrichtsstunden für die LehrerInnen bedeutet. Stattdessen müssen zusätzliche Lehrpersonen und FreizeitpädagogInnen eingestellt werden.
Wenn die Politik eine Ausweitung des Ganztagesangebotes wünscht, dann muss sie aber auch vermehrt finanzielle Mittel zur Verfügung stellen. Kostenlos geht gar nichts.

Zusätzliche Millionen
Pro Jahr werden momentan 80 Millionen Euro für die Ganztagesbetreuung vom Bund ausgegeben, ab 2014 sollen weitere 80 Millionen dazukommen. Noch lehnt Spindelegger (ÖVP) Ganztagesklassen mit verschränktem Unterricht ab. Das heißt, für die ÖVP soll es weiterhin den normalen Unterricht geben, ergänzt durch freiwillige Nachmittagsbetreuung. SPÖ und Grüne sind für eine Ganztagesschule mit verschränktem Unterricht, also ein Wechsel von Unterricht mit Erholungs- und Lernphasen, Sport, Spiel und individuelle Förderung.

Bauliche Maßnahmen und LehrerInnenmangel
Damit ein Ganztagesunterricht funktioniert, müssen Schulen baulich dahingehend verändert werden, dass sie dem modernen Ganztagesunterricht entsprechen.
In Vorarlberg stellt der Lehrermangel ein großes Problem dar. Noch mehr Überstunden von den Lehr- personen zu verlangen ist kaum möglich, schon jetzt stoßen die PädagogInnen an ihre Grenzen.

Weiteres Problem
Allerdings taucht bei den jetzt bestehenden Ganztagesklassen noch ein weiteres Problem auf. Vermehrt hört man aus der Lehrerschaft, dass sich in solchen Klassen momentan besonders viele Kinder mit Migrationshintergrund sowie schwache und verhaltensauffällige Kinder wiederfinden. Das hängt damit zusammen, dass dort nur eine Klasse pro Schulstufe als Ganztagesklasse geführt wird, während die anderen Klassen normal geführt werden.
Eine solche Schülerzusammensetzung ist natürlich dem positiven Unterrichten und Lernen nicht gerade förderlich und bedeutet auch eine Belastung für die unterrichtenden Lehrpersonen. 
Lösung: Die gesamte Schule zur Ganztagesschule machen. Wenn dies noch nicht möglich ist, müsste als Übergangslösung die einzelne Ganztagesklasse mit zusätzlichen Ressourcen ausgestattet werden.
Die Zukunft liegt sicherlich in der verpflichtenden Ganztagesschule, die in Österreich aber noch nicht mehrheitsfähig ist. In den meisten europäischen Staaten sind Ganztagesschulen hingegen der Normalzustand.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen