Menüs

Montag, 20. Juni 2011

Seltsame Meinungsumfrage über LehrerInnen

Kürzlich veröffentlichte die VN eine Meinungsumfrage über das Lehrerbild in der Vorarlberger Bevölkerung. "Überraschend deutlich ist die geringe Wertschätzung der heimischen Lehrer und Kindergartenpädagogen", wusste die Zeitung zu berichten. Dass dabei die Fragestellung mehr als ungewöhnlich war, fiel nicht nur mir als Personalvertreter und Pflichtschullehrergewerkschafter auf sondern auch anderen MitbürgerInnen und KollegInnen.
Denn die Fragestellung bei dieser Umfrage war schlicht und ergreifend falsch. Es wurde nicht gefragt, was man selbst von den LehrerInnen hält, sondern was man glaubt, was andere Leute in Vorarlberg über die Lehrpersonen denken. ("Ist die Wertschätzung, welche Lehrer und Kindergartenpädagogen erfahren mittel/groß/sehr groß/weiß nicht/gar nicht/wenig? - Ergebnis: 46 % sind von einer geringen Achtung und nur     10 % von einer großen Wertschätzung der Lehrpersonen überzeugt). Der Redakteur zog in seinem Kommentar dabei fälschlicherweise den Schluss, dass nur 10 Prozent der Befragten eine hohe Wertschätzung für Lehrer und Kindergartenpädagogen hätten.
Durch die häufig veröffentlichte Kritik an den LehrerInnen sind natürlich viele Menschen der Meinung, dass das Bild der PädagogInnen in der Öffentlichkeit nicht unbedingt ein gutes sei, auch wenn sie selbst eine sehr positive Einstellung zu den LehrerInnen haben. Hätte die Frage "Wie beurteilen Sie die Arbeit der LehrerInnen in Vorarlberg?" gelautet, wäre das Ergebnis mit Sicherheit um einiges besser ausgefallen.
Dem Götzner Michael Haim möchte ich jedenfalls danken, dass er die Art dieser Umfrage in einem Leserbrief, der auch tatsächlich veröffentlicht wurde, kritisierte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen