Menüs

Sonntag, 28. November 2010

Die ÖVP-Jagdgesellschaft ruft zum Halali gegen Claudia Schmied

BM Claudia Schmied im Gespräch mit
Personalvertreter Gerhard Unterkofler
Seit ihrem Amtsantritt versucht Unterrichtsministerin Claudia Schmied die Schule zu verändern. Doch maßgebliche Akteure in der ÖVP blockieren und machen sich regelrecht den Jux, die Ministerin verhungern zu lassen. Schon Tage vor der Präsentation der wahrscheinlich schlechten PISA-Ergebnisse, wird von Erwin Pröll und dem ÖAAB die Schuld dafür der Ministerin gegeben. Jetzt kommt ein neuer Angriff von Staatssekretär Lopatka (ÖVP), der Claudia Schmied Untätigkeit in Sachen Dienstrecht vorwirft, denn seit eineinhalb Jahren gebe es keine Ergebnisse.

Über die Unkenntnis Lopatkas kann man nur den Kopf schütteln. Als Mitglied in der Bundesregierung sollte er doch wissen, dass laut offiziellem Fahrplan zuerst vorbereitende Gespräche mit der Lehrergewerkschaft und erst dann ab Anfang 2011 Verhandlungen geplant sind. "Das haben wir so ausgemacht", erklärt eine über diesen Vorurf überraschte Claudia Schmied.

Stellungnahme der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter
"Lopatka dient wohl als Vorbote eines Generalangriffs der ÖVP auf Unterrichtsministerin Schmied", meint Thomas Bulant, Vorsitzender der FSG PflichtschullehrerInnen, in einer Presseaussendung. "Es stört die ÖVP", so Bulant weiter, "dass sich die Unterrichtsministerin Schmied bei den Dienstrechtsverhandlungen nicht wie bei der Zwei-Stunden-Diskussion vom Finanzminister ins Feuer hetzen lässt."
Thomas Bulant bestätigt, dass das BMUKK seit einiger Zeit faire Gespräche mit den Lehrergewerkschaften auf Augenhöhe führe, um die pädagogischen und organisatorischen Anforderungen an die Schule des 21. Jahrhunderts zu definieren. Auf Basis dieser wichtigen Gespräche sollen dann die Dienstrechtsverhandlungen im Jänner beginnen.

Ziel ist die Verhinderung der Gesamtschule
Die ÖVP, die der Unterrichtsministerin keinen Erfolg zugestehen will, versucht mit allen Mitteln, die Gesamtschule zu verhindern. Zwar treten die Schwarzen stets als Beschützer der LehrerInnen auf, in Wirklichkeit aber verheizen sie immer wieder die LehrerInnen, um ein pädagogisch veraltetes und ständisches Schulsystem am Leben zu erhalten. Die OECD empfiehlt uns seit Jahren einen Wechsel zu Ganztages- und Gesamtschulen. Die Blockierer und Bremser muss Lopatka schon in seiner eigenen Partei suchen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen